Ernst & Miro - Akustik Hits aus 50 Jahren!

Im Juli 2014 spielte Ernst noch in seiner Rockband Time Gap und Miro war mit seinen Eisbrechern und "Lauter lustigen Liedern“ unterwegs.

 

Trotz dieser unterschiedlichen Formationen und deren Musik hatten beide eine Gemeinsamkeit: Die Liebe zu Songs der 50er, 60er und 70er Jahre und eine besondere Vorliebe für gefühlvolle Balladen.

 

Hin und wieder trafen sich beide, musizierten miteinander und merkten, dass die Mischung aus Gesangsstimmen und  akustischen Gitarren stimmte und durchaus hörenswert war.

 

 

2015 - Erster öffentlicher Auftritt im Cafe Einblick

Kurz darauf reifte der Entschluss, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten und damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Nach einem knappen halben Jahr fand der erste Auftritt statt.

 

Nach den ersten größeren Erfolgen arbeiteten sie weiter an der Verfeinerung der Songs ihres Repertoires.

 

Bereits nach kurzer Zeit bildete sich nicht nur in ihrer Heimatstadt Mettmann eine illustre Fangemeinde.

 

Seit Mitte 2015 haben sich „Ernst & Miro auch in den Musikszenen angrenzender Städte einen Namen gemacht.

 

Was anfangs ergänzenden Musikcharakter hatte, festigte sich mit der kontinuierlich wachsenden Setlist, die zwischenzeitlich ein mehrere Stunden umfassendes Repertoire aufweist.

 

Ganz gleich, ob das akustische Duo auf kleinen Bühnen, Stadtfesten oder vor großer Kulisse (z. B. Stadthalle Mettmann) spielt, wird ihm nachgesagt, dass ihre sichtbare Freude an der Musik sofort auf das Publikum überspringt.

 

 

Das Pfund der beiden ist zweifelsohne ihr zweistimmiger Gesang. Von daher sind neben den Everly Brothers selbstverständlich Simon and Garfunkel und die Beatles programmgestaltend.

 

Hörproben stehen zur Verfügung.

 

Die vorhandene Beschallungsanlage wird den jeweiligen Bedürfnissen der Veranstaltung angepaßt und wird von einem versierten Tontechniker bedient.

 

Wir freuen uns natürlich über Anfragen und versprechen eine umgehende Rückantwort.

 

Ernst & Miro

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Friedrich Schwarzinger